Primäres Ziel des Bündnisses ist es, Innovationen im Feld der digitalen Vernetzung und Kommunikation im Schienenverkehr zu initiieren und zu befördern, die vor allem schrittweise das automatisierte Fahren auf der Schiene und die Integration des Bahnverkehrs in multimodal vernetzte Mobilitätsangebote ermöglichen. Diese Innovationen haben das Potenzial, einen großen Beitrag für nachhaltige Mobilität und für wirtschaftlichen Erfolg aller in der Wertschöpfungskette des Schienenverkehrs beteiligten Unternehmen zu leisten. Allerdings ist die Realisierung der vielfältigen Innovationsmöglichkeiten angesichts der Besonderheiten des Schienenverkehrs (Langlebigkeit der Systeme, Zulassungsfragen etc.) und der ausgeprägten Notwendigkeit einer interdisziplinären Zusammenarbeit besonders herausfordernd. Eine Voraussetzung ist daher die Vernetzung und Zusammenarbeit aller am Innovationsfeld beteiligten Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft. Langfristig soll dazu ein Forschungs- und Entwicklungscampus in Annaberg-Buchholz mit universitärem Hintergrund etabliert werden, um bahn­technische Erfindungen erforschen, entwickeln, testen, weiterentwickeln und auf den Markt bringen zu können. Dadurch sollen zum einen das wissenschaftliche und wirtschaftliche Potenzial und die entsprechende Reputation der Region insgesamt sowie zum anderen die F&E-Kompetenzen und -Kapazitäten regionaler KMU gestärkt werden, was wiederum als Inkubator für Ausgründungen in diesem Themenfeld dienen kann.